Fachtagung am 27. und 28. September 2018

Sozialrecht/SGB II 2018

Das SGB II in der Praxis. Erfahrungen - Ausblicke - Rechtsentwicklungen

Bundesweite Fachtagung für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen aus Jobcentern, Regionaldirektionen und Agenturen für Arbeit der BA sowie für Führungskräfte aus Sozialämtern, Vorsitzende und Mitglieder von Trägerversammlungen und Beiräten sowie für weitere Interessenten
Teilnahmegebühr
399,00 Euro

Die neue Bundesregierung hat unmittelbar nach der Aufnahme ihrer Arbeit begonnen, einige der im Koalitionsvertrag genannten Aufgaben im Bereich der Sozialen Sicherung umzusetzen. Es ist davon auszugehen, dass sich die Tagung bereits mit einem Gesetzesentwurf zum Umbau der Grundsicherung im SGB II beschäftigen kann. Das BMAS wird aus erster Hand über die Gesetzesintentionen zur nachhaltigen Vermittlung von Langzeitarbeitslosen berichten.

Auch die Langzeitstudie der Hans-Böckler-Stiftung geht den notwendigen Reformen der Arbeitsmarktpolitik nach. Die Tagung informiert darüber.

Darüber hinaus wird der Blick des Bundesrechnungshofs auf die Arbeit der Jobcenter beleuchtet und traditionell die aktuelle Rechtsprechung des Bundessozialgerichts zu ausgewählten relevanten Fällen vorgestellt und erläutert.

Aggression und Gewalt sind Dauerthemen in den Jobcentern. Ein Experte macht deutlich, welchen Einfluss die Gefährdungslage auf die Stimmung und Motivation der Mitarbeiter hat. Wie sollten sich Führungskräfte diesem Thema stellen und welche Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Mitarbeiter sind wirksam?

Der Praxisbericht zur Problematik Bildungs- und Teilhabeleistungen rundet die Themenauswahl der Tagung ab. Das Team des Kommunalen Bildungswerks e. V. freut sich darauf, Sie zu dieser Tagung zu begrüßen. 

Tagungsorganisation

Donnerstag, 27. September
09:00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
Dr. Andreas Urbich, Geschäftsführer KBW e. V.
09:15 Uhr
Das Teilhabechancengesetz - ein großer Schritt zur Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit oder nur ein Teil eines größeren Gesamtplanes? Zu Chancen und Risiken eine Bewertung aus Sicht des Deutschen Landkreistages
Markus Keller, Referent des Deutschen Landkreistages
10:15 Uhr
Möglichkeiten einer solidarischen und sozialinvestiven Arbeitsmarktpolitik - Vorschläge der Hans-Böckler-Stiftung
Prof. Matthias Knuth, Uni Duisburg, Leiter des „Arbeitskreises Arbeitsmarktpolitik“ der Hans-Böckler-Stiftung
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
11:30 Uhr
Mittagsbüffet
12:30 Uhr
Finnlands Experiment mit dem bedingungslosen Grundeinkommen - Hintergrund und erste Erfahrungen
Dr. Antti Kaski, Gesandter an der Botschaft Finnlands in Deutschland
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
13:30 Uhr
Lange Bezugsdauer von Arbeitslosengeld II durch von Jobcentern betreute Selbstständige - die Positionen des Bundesrechnungshofs
Christian Ahrendt, Vizepräsident des Bundesrechnungshofs
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
14:30 Uhr
Kommunikationspause
14:50 Uhr
Damokles-Schwert Gewalt? Umgang mit Aggression und Gewalt - Dauerthema in den Jobcentern
Jörg Koschmieder, Konfliktberater, Trainer für Gewaltprävention und Aggressionsbewältigung
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
Für Interessenten:
ab 16:30 Uhr
Beginn des Rahmenprogramms
ab 20:00 Uhr
Gemeinsames Arbeitsessen
Freitag, 28. September
09:00 Uhr
Arbeit 4.0 und Hartz 4.0 - Aktuelle Rechtsprechung des Bundessozialgerichts
Dr. Elke Roos, Vorsitzende Richterin am Bundessozialgericht
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
10:40 Uhr
Kommunikationspause
11:00 Uhr
Bildung- und Teilhabeleistungen: Anspruch und Wirklichkeit - ein Praxisbericht
Udo Afeldt, Bereichsleiter für finanzielle Leistungen im Jobcenter Landkreis Osnabrück
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
ca. 13:00 Uhr
Abschlussbüffet
14:00 Uhr
Ende der Tagung
Moderation: Ralf Bierstedt, Leiter des kommunalen Jobcenters der Stadt Münster

Inhalte der Vorträge

Das Teilhabechancengesetz - ein großer Schritt zur Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit oder nur ein Teil eines größeren Gesamtplanes? Zu Chancen und Risiken eine Bewertung aus Sicht des Deutschen Landkreistages

Herr Markus Keller
Inzwischen ist der Gesetzgeber bei der Bezeichnung von SGB II-Instrumenten bei § 16i angelangt, aber versprechen die neuen Instrumente eine unbürokratische und effektive Bekämpfung von verhärteter Beschäftigungslosigkeit? Zudem gibt es aktuelle Umsetzungsüberlegungen der Bundesregierung zum Passiv-Aktiv-Transfer ab 1.1.2019, die in ihren Konturen und in ihrer Bedeutung noch einige Fragen aufwerfen. Zudem soll es ein Gesamtkonzept der Bundesregierung gegen Langzeitarbeitslosigkeit geben, das der Bundesminister selbst vorstellen möchte. Insofern bietet der Termin gute Chancen, aktuelle und spannende Entwicklungen zu diskutieren und zu bewerten.

Möglichkeiten einer solidarischen und sozialinvestiven Arbeitsmarktpolitik - Vorschläge der Hans-Böckler-Stiftung

Herr Prof. Matthias Knuth
Die langjährig positive Entwicklung der Beschäftigung in Deutschland lässt Probleme der Ausgrenzung und des „Abgehängtseins“ am Arbeitsmarkt umso deutlicher hervortreten. Soziale Spaltungen finden ihren institutionellen Ausdruck im Nebeneinander, ja Gegeneinander zweier „Rechtskreise“. Das SGB II postuliert ein Verhalten am Arbeitsmarkt, das zu Arbeitsmarktverhältnissen führt, die den arbeitsmarktpolitischen Zielen des SGB III widersprechen. Das Paradigma der Aktivierung, die vorrangig auf das Verhalten von Arbeitslosen gerichtete Arbeitsförderung, versagt gegenüber struktureller Arbeitslosigkeit.
Die Vorschläge des von der Hans-Böckler-Stiftung ins Leben gerufenen „Arbeitskreises Arbeitsmarktpolitik“ zielen darauf ab:
  • die gesamtwirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Zielsetzungen der beiden Rechtskreise so weit wie möglich zu harmonisieren
  • und die beiden zugrunde liegenden Logiken der Leistungsgerechtigkeit (SGB III) und der Bedarfsgerechtigkeit (SGB II) ein Stück weit miteinander zu verschränken („solidarisch“)
  • in beiden Rechtskreisen den Herausforderungen der Digitalisierung, des demografischen Wandels und der Zuwanderung durch Befähigung der Menschen gerecht werden zu können („sozialinvestiv“).

Finnlands Experiment mit dem bedingungslosen Grundeinkommen - Hintergrund und erste Erfahrungen

Herr Dr. Antti Kaski
Die Regierung Finnlands hat beschlossen, in den Jahren 2017-2018 ein Experiment zum bedingungslosen Grundeinkommen mit einer begrenzten Anzahl Teilnehmer durchzuführen. Ähnliche Versuche wurden auch in anderen Ländern durchgeführt. Das Experiment ist auf den Bedarf zurückzuführen, das finnische System der sozialen Sicherheit zu erneuern. Der Wandel der Gesellschaft und des Arbeitslebens erfordert neue Lösungen. Die finnische Regierung möchte auch die Kultur des Experimentierens fördern: Vor endgültigen Beschlüssen sollen neue Ideen in einem begrenzten Umfeld ausprobiert werden. Einer der wichtigsten Beschlüsse hinsichtlich der Erneuerung des Systems der sozialen Sicherheit wurde jedoch bereits getroffen: Ein bedeutender Teil der Sozial- und Gesundheitsdienste in Finnland wird von den Kommunen auf die regionale Ebene übertragen. Bei der Reform wird eine neue Verwaltungsebene, die sog. Maakunnat (die bisweilen mit den Termini „Provinzen“ oder „Landschaften“ übersetzt werden) geschaffen. Ihre Vertreter werden in allgemeinen Wahlen gewählt. Die erste diesbezügliche Wahl soll im Herbst 2018 stattfinden. In dem Redebeitrag werden die Hintergründe und der Stand des Experiments erläutert.

Lange Bezugsdauer von Arbeitslosengeld II durch von Jobcentern betreute Selbstständige - die Positionen des Bundesrechnungshofs

Herr Christian Ahrendt
In 2017 kam der Bundesrechnungshof zu dem Schluss, dass Jobcenter selbstständig erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Empfänger unzureichend betreuen. Sie wurden über Jahre hinweg nicht in die Arbeitsvermittlung einbezogen und konnten ihre Hilfebedürftigkeit nicht überwinden. Der BRH konstatierte, dass die Jobcenter nicht ausreichend Anstrengungen unternommen haben, um die Hilfeempfänger in Arbeit zu vermitteln. Der Referent erläutert die Position des BRH, präsentiert seine Überlegungen zur besseren gesetzlichen Ausgestaltung der Möglichkeiten der Jobcenter und will damit zu einer fachlichen Diskussion anregen.

Damokles-Schwert Gewalt? Umgang mit Aggression und Gewalt - Dauerthema in den Jobcentern

Herr Jörg Koschmieder
Die Gewalt sowie die Qualität der Übergriffe in Jobcentern sind für Führungskräfte sowie für Mitarbeiter eine erkennbare und wahrgenommene Belastung. Häufig hat dies eine direkte Auswirkung (z. B. erhöhte Krankenstände, Angst, Unsicherheit) und auch einen Einfluss auf die Arbeitsweise, die Stimmung und die Motivation von Mitarbeitern. Über die folgenden Fragen informiert der Referent in seinem Vortrag und gibt einen Ausblick, welche Maßnahmen kurzfristig installiert werden können, um Sicherheit praxisnah zu gestalten.
Schwerpunkte:
  • Wie ist die derzeitige Lage in den Jobcentern?
  • Was lösen Übergriffe und aggressives Verhalten sowie die Angst davor bei Mitarbeitern aus?
  • Und was bedeutet das Arbeiten in einer latenten Gefährdungssituation für ihren Berufsalltag?
  • Welche Maßnahmen können Führungskräfte anbieten, um ihre Mitarbeiter in Krisensituationen (auch präventiv) zu unterstützen?
  • Welche Sicherheitskonzepte werden genutzt und wo gibt es noch Schwachstellen und Handlungsbedarfe?
  • Wo sind die Sicherheitslücken zwischen Theorie und Praxis?

Dr. Elke Roos Arbeit 4.0 und Hartz 4.0 - die aktuelle Rechtsprechung des Bundessozialgerichts

Frau Dr. Elke Roos
Der Koalitionsvertrag 2018 bekennt sich zur Vollbeschäftigung und damit zur Abschaffung der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Denn ohne erwerbsfähige Arbeitsuchende braucht es keine Grundsicherung für Arbeitsuchende. Das sind die Visionen der Politik. Wie sieht stattdessen die reale Welt aus? Rd. 6 Mio. Personen erhalten derzeit Leistungen nach dem SGB II, davon rd. 4 Mio. erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Entsprechend vielfältig sind die weiterhin an das Bundessozialgericht herangetragenen und aktuell entschiedenen Rechtsprobleme, die Gegenstand des Vortrags sind.
Schwerpunkte:
  • Höhe des Regelbedarfs bei gemischter Bedarfsgemeinschaft mit AsylbLG-Berechtigten (B 4 AS 37/16 R)
  • Berücksichtigungsfähigkeit des Kinderzuschlags als Einkommen (B 14 AS 35/16 R)
  • Brillenreparatur als Sonderbedarf (B 14 AS 4/17 R)
  • Leistungen der Lernförderung bei Lese- und Rechtschreibschwäche (B 14 AS 1/17 R)
  • Überprüfung, Rücknahme und Erstattung von Leistungen (B 14 AS 5/17 R, B 14 AS 8/17 R, B 4 AS 29/17 R, )
  • Übertragung des Forderungseinzugs auf die BA (B 14 AS 12/17 R)
  • Die mit Spannung erwarteten Entscheidung des BVerfG zur Verfassungsmäßigkeit der Sanktionenregelung (1 BvL 7/16)

Bildung- und Teilhabeleistungen: Anspruch und Wirklichkeit - ein Praxisbericht

Herr Udo Afeldt
Nachdem das Bundesverfassungsgericht am 09. Februar 2010 über die Gesetze zu Sozialhilfe (SGB XII) und Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) entschieden hatte, die Regelsätze für leistungsberechtigte Erwachsene und Kinder nachvollziehbar zu berechnen, und dabei die besonderen Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen zu berücksichtigen, haben Bundestag und Bundesrat das Gesetz am 25. Feb. 2011 beschlossen. Inhalt des Beschlusses war auch das Bildungspaket, welches die Möglichkeit eröffnen sollte, gezielt in die Zukunftschancen bedürftiger Kinder und Jugendliche zu investieren. Der Referent setzt sich in seinem Praxisbericht aus einer niedersächsischen Optionskommune kritisch mit folgenden und weiteren Thema auseinander:
  • Erreichen die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepakt tatsächlich den gewünschten Personenkreis?
  • Können betroffene Kinder und Jugendliche die Leistungen ohne große Behördenbarrieren in Anspruch nehmen?
  • Was ist mit dem Personenkreis, der nicht zu den Anspruchsberechtigten zählt?

Referentinnen und Referenten

Udo Afeldt
Udo Afeldt
Udo Afeldt
Herr Udo Afeldt ist als Bereichsleiter für finanzielle Leistungen im Jobcenter Landkreis Osnabrück - einer Optionskommune - tätig. Sein Hauptaufgabengebiet umfasst die Grundsatzentscheidungen zur Umsetzung des SGB II. Hierzu zählt u.a. auch die Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepakets für alle Rechtskreise. Seit 2009 ist er nebenamtlicher Dozent beim Kommunalen Bildungswerk e. V.
Platzhalter Dozent
Christian Ahrendt
Christian Ahrendt
Christian Ahrendt, ist Volljurist und Fachanwalt für Insolvenz- und Steuerrecht. Er ist seit 2013 Vizepräsident beim Bundesrechnungshof. Von 2009 bis 2012 war er einer der vier Parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion. Von 2007 bis 2012 war Herr Ahrendt Landesvorsitzender der FDP in Mecklenburg-Vorpommern.
Platzhalter Dozent
Ralf Bierstedt
Ralf Bierstedt
Herr Ralf Bierstedt ist seit mehr als anderthalb Jahrzehnten mit dem Themenfeld der kommunalen Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung befasst und überregional vernetzt. Er wirkte in dieser Zeit in verschiedenen großen Projekten, u. a. bei einer von der Bertelsmann-Stiftung groß angelegten Untersuchung zur Beschäftigungsförderung in Kommunen (BiK) mit. Im Rahmen der Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende war er mit der Antragstellung und der Umsetzung der kommunalen Trägerschaft im Kreis Minden-Lübbecke befasst. Dort war Herr Bierstedt nach Übergang in die Option zunächst als Vorstand einer AöR und später als Leiter des Amtes "proArbeit" tätig. 2011 wechselte er nach Münster und war dort bis zum Übergang in die Optionskommune 2012 Geschäftsführer des als gemeinsame Einrichtung geführten Jobcenters. Aktuell ist er Leiter des Kommunalen Jobcenters der Stadt Münster.
Dr. Antti Kaski
Dr. Antti Kaski
Dr. Antti Kaski
Dr. Antti Kaski, Gesandter, Stellvertreter der Botschafterin von Finnland, war vor seiner Versetzung nach Berlin Leiter der Abteilung Politikplanung und Forschung im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten Finnlands. Zuvor war er ein von der finnischen Regierung entsandter Dozent und diplomatischer Berater am Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik. Als Botschaftsrat des finnischen Außenministeriums hat er verschiedene diplomatische Posten bekleidet, u.a. in der Politischen Abteilung und der Abteilung für Außenwirtschaftsbeziehungen wie auch in den diplomatischen Vertretungen in Brüssel (EU) und Wien (inkl. UNO). Im Rahmen seiner akademischen Karriere hat Dr. Kaski an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland u.a. über europäische Sicherheit und Global Governance Vorlesungen gehalten. Antti Kaski hat in Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen promoviert.
Markus Keller
Markus Keller
Markus Keller
Herr Markus Keller ist seit 2005 beim Deutschen Landkreistag als Referent für das SGB II zuständig. Die Entstehungsphase der Hartz IV-Gesetze in den Jahren zuvor begleitete er noch in anderer Funktion als Referent die parlamentarische Arbeit beim Bundestag. Die sich aus der besonderen Struktur des SGB II ergebenden Organisations-, Rechts- und Steuerungsfragen beschäftigen den Juristen seitdem. Die Zusammenarbeit der kommunalen Träger mit der Bundesagentur für Arbeit in den gemeinsamen Einrichtungen ebenso wie die das Gefüge von kommunalen Jobcentern, den Ländern als ihre Aufsichtsbehörden und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales bergen immer wieder neue Fragen und Herausforderungen. Nicht zuletzt die arbeitsmarkpolitischen Instrumente sowie die statistische Berichterstattung zum SGB II runden das Tätigkeitsfeld ab.
Platzhalter Dozent
Prof. Dr. Matthias Knuth
Prof. Dr. Matthias Knuth
Prof. Matthias Knuth, Soziologe, hat seit Anfang der 1990er Jahre über den Arbeitsmarkt und die Arbeitsmarktpolitik geforscht und war an der Evaluation der Hartz-Reformen sowie zahlreicher arbeitsmarktpolitischer Instrumente und Bundesprogramme beteiligt. Von 2011 bis 2017 war er Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF). Von 2015 - 2017 hat er für die Hans-Böckler-Stiftung einen „Arbeitskreis Arbeitsmarktpolitik“ geleitet, der Anfang 2018 mit Reformvorschlägen zu SGB II und SGB III an die Öffentlichkeit getreten ist.
Jörg Koschmieder
Jörg Koschmieder
Jörg Koschmieder
Jörg Koschmieder leitete im Rahmen seines Polizeidienstes Sondereinsätze im Auftrag des Innenministeriums und arbeitete langjährig als internationaler Personenschützer. Hierzu absolvierte er berufsbegleitend eine Ausbildung in Sozialpädagogik und Polizeipsychologie. Herr Koschmieder arbeitet derzeit als freiberuflicher Trainer mit den Schwerpunktthemen Konfliktmanagement, Deeskalation, Umgang mit Eskalation und Gewalt sowie Selbstsicherheit und Selbstschutz. Zudem ist er Konfliktberater für Schulen und öffentliche Betriebe und derzeit tätig als Prüfer für "Geprüfte Meister für Schutz und Sicherheit" sowie für "Geprüfte Schutz- und Sicherheitskräfte" bei der Handelskammer Hamburg. Überdies ist er ausgebildeter Kursleiter für Elternkurse "Starke Eltern - Starke Kinder®" des Deutschen Kinderschutzbundes und Mitglied in der Expertenrunde "Übergriffe in der Verwaltung".
Dr. Elke Roos
Dr. Elke Roos
Dr. Elke Roos
Frau Dr. Elke Roos ist Vorsitzende Richterin am Bundessozialgericht. Nach Studium, Promotion und Referendarzeit war sie zunächst als Verwaltungsrätin tätig, bevor sie 1991 in die hessische Sozialgerichtsbarkeit eintrat. 2003 erfolgte die Ernennung zur Direktorin des Sozialgerichts Kassel. Seit 2006 ist Dr. Roos Richterin am Bundessozialgericht. Bis 2010 war sie Mitglied des für die Arbeitslosenversicherung und für Insolvenzgeldangelegenheiten zuständigen 11a./11. Senats, bis 2008 zudem Mitglied des für die Grundsicherung für Arbeitsuchende zuständigen 11b. Senats. 2011 wechselte Dr. Roos in den für Angelegenheiten der gesetzlichen Krankenversicherung zuständigen 1. Senat, 2014 als stellvertretende Vorsitzende in den u. a. für das soziale Entschädigungsrecht, Familienleistungen und den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren zuständigen 9./10. Senat, dessen Vorsitz sie 2016 übernahm. Dr. Roos ist daneben als Sponsoring- und Korruptionspräventionsbeauftragte sowie als Beschwerdestelle nach § 13 AGG tätig. Sie ist Vorsitzende der SGB III-Kommission des Deutschen Sozialgerichtstags und Mitherausgeberin von/Mitautorin in diversen Kommentaren und Fachzeitschriften.

Rahmenprogramme

Zwischen Vergangenheit und Gegenwart: Rotes Rathaus zu Berlin
Das zwischen Fernsehturm und Spree gelegene Rote Rathaus ist der Sitz des Berliner Senats sowie des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Vorbild für seine Gestaltung waren die Bauwerke der norditalienischen Hochrenaissance. Während der einstündigen Führung mit 12 Stationen, besichtigen Sie das Foyer und die Vorhalle, den Wappensaal, Festsaal, Säulensaal, Senatssitzungssaal, Louise-Schroeder-Saal und das Amtszimmer des Regierenden Bürgermeisters. Sie erfahren mehr über die Entstehungsgeschichte des Rathauses, die Zerstörung sowie den Wiederaufbau und seine Nutzung zu DDR Zeiten bis heute.
Berliner Geschichte erleben: Museum "Story of Berlin"
THE STORY OF BERLIN ist ein unterhaltsamer Streifzug durch 800 Jahre Stadtgeschichte in ca. zwei Stunden. Mittels multimedialer Ausstellungstechnik und begehbaren Kulissen erleben die Besucher die Entwicklung Berlins hautnah - von der Gründung bis zum Mauerfall. Ein Höhepunkt sind die Führungen durch den originalen Atomschutzbunker tief unter dem Kurfürstendamm. Der Strahlenschutzraum wurde in den siebziger Jahren im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland errichtet, ist heute noch aktiv und kann im Fall einer nuklearen Katastrophe 3.600 Menschen vierzehn Tage lang mit Lebensmitteln, Luft und Wasser versorgen.
Jüdisches Leben: Centrum Judaicum und Neue Synagoge
In Anknüpfung an die Tradition der Neuen Synagoge versteht sich die Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum als Bindeglied zwischen Vergangenheit und Zukunft. Das Centrum Judaicum hat die Aufgabe, die Geschichte der Juden in Berlin und seinem Umfeld aufzuarbeiten. In unserer 2-stündigen Führung besuchen Sie die Ausstellung in der neuen Synagoge für einen Kurzüberblick. Bei der anschließenden Umgebungsführung führen wir Sie u. a. zur jüdischen Schule und zum jüdischen Friedhof in der Spandauer Vorstadt/Scheunenviertel und Sie erfahren Interessantes über die Sitten und Gebräuche.

Aussteller und Medienpartner

Die Mess- und Beratungsmethoden von L&D Support unterstützen Menschen und Organisationen dabei, ihre Potenziale optimal zu nutzen. Für die Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen kann L&D Support die ABC-Methode und für die fundierte Erstanalyse in der Flüchtlingsarbeit InCheck anbieten. Die Grundlage der Methode bildet ein multipel skalierter Fragebogen, der einen objektiven Einblick in das zu erwartende Verhalten einer arbeitsuchenden Person mit Blick auf das angestrebte Veränderungsziel ermöglicht. Die wissenschaftlich validierten Messverfahren hat L&D Support in den letzten 25 Jahren zu einer modernen, ganzheitlichen Beratungsmethode weiterentwickelt.
prosozial GmbH
Die prosozial GmbH ist ein innovativer IT-Dienstleister im Sozial- und Bildungsbereich. Am Firmensitz in Koblenz arbeiten mehr als 130 qualifizierte Mitarbeiter aus unterschiedlichen Spezialgebieten kontinuierlich daran, das Unternehmen und die Kunden durch intelligente Software und Services voranzubringen. Vom Einzelprodukt bis zur komplexen Organisationslösung. Von selbst administrierten Client/Server-Lösungen über Cloudanwendungen bis hin zu webbasierten Apps. Als Microsoft Gold Certified-Partner entwickelt, vermarktet und implementiert prosozial quantitativ hochwertige IT-Lösungen für anspruchsvolle Kunden und Aufgabenbereiche. Ob in Jobcentern, Sozial- und Jugendämtern, in Beschäftigungsgesellschaften oder Bildungswerken, in Betreuungsbehörden oder Betreuerbüros - heute vertrauen mehr als 18.000 Anwender auf die Lösungen, Services und Beratungsleistungen.
Rödl & Partner
Als Rechtsanwälte, Steuerberater, Unternehmens- und IT-Berater und Wirtschaftsprüfer ist Rödl & Partner an 111 eigenen Standorten in 51 Ländern vertreten. Die Mandanten vertrauen weltweit den 4.700 Kolleginnen und Kollegen. Mit dem Unternehmensbereich Public Management Consulting (PMC) hat sich Rödl & Partner seit 1992 auf die Prüfung und Beratung der öffentlichen Unternehmen und Verwaltungen spezialisiert. Die Beratung auf den Gebieten Jugendhilfe, Sozialhilfe und Bildung wird im Kompetenz-Center Jugend und Soziales gebündelt. Kernaufgabe ist es, Organisations- und Qualitätsentwicklungsprozesse zu begleiten.
PROSOZ Herten
Seit Beginn der kommunalen Trägerschaft unterstützt PROSOZ Herten die Aufgabenwahrnehmung im SGB II mit praxisgerechten IT-Lösungen. Die Jobcenter der Optionskommunen übernehmen eine Schlüsselrolle bei der Sozialen Sicherung. Eine Betreuung und Vermittlung von Arbeitslosen in kommunaler Alleinregie stellt hohe Anforderungen an die Organisation und erfordert verlässliche Arbeitsinstrumente. OPEN/PROSOZ ist die führende Fachsoftware, die von der Mehrheit der Optionskommunen eingesetzt wird. PROSOZ Herten bietet Ihnen gezielt die Unterstützung, die den besonderen Anforderungen kommunaler Jobcenter gerecht wird. Das Unternehmen führt die rechtssichere Umsetzung, Arbeitsabläufe und zukunftsweisende Lösungen zusammen.

Tagungsort

Abacus Tierpark Hotel Berlin
Franz-Mett-Str. 3-9
D-10319 Berlin
Tel. +49 (0) 30 - 51 62
Fax +49 (0) 30 - 51 62 - 400
Website Abacus Tierpark Hotel

Seminare zum Thema

Diese Zusammenstellung enthält 50 Veranstaltungen.

SGB II - Sonderregelungen Auszubildende

01
Sonderregelung für Auszubildende im SGB II - §§ 7 (5) und 27 SGB II
14.11.2018
25.03.2019
09.12.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Einsatz von Einkommen und Vermögen

02
Einkommen und Vermögen nach SGB II
08.10. - 09.10.2018
04.04. - 05.04.2019
10.10. - 11.10.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Mitwirkungspflichten

03
Mitwirkungspflichten des Hilfesuchenden und anderer Personen nach dem SGB II; Versagung, Kürzung und Rückforderung der Leistungen
03.06. - 04.06.2019
23.01. - 24.01.2020
Berlin
Berlin

SGB II - Schuldner- und Insolvenzberatung

04
Die Schuldner- und Insolvenzberatung bei Klienten im Leistungsbezug des SGB II
04.04. - 05.04.2019
19.12. - 20.12.2019
Berlin
Berlin

SGB II - Eingliederungsvereinbarung

05
Eingliederungsvereinbarung nach § 15 SGB II
01.10. - 02.10.2018
25.02. - 26.02.2019
28.11. - 29.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II/SGB III - Eingliederungsleistungen

06
Eingliederungsleistungen des SGB II und SGB III
15.11. - 16.11.2018
17.01. - 18.01.2019
24.01. - 25.01.2019
25.04. - 26.04.2019
28.10. - 29.10.2019
07.11. - 08.11.2019
Berlin
Berlin
Hamburg
Frankfurt am Main
Berlin
Hamburg

SGB II - Arbeitsvermittlung Probleme Kunde Klienten

07
Der Umgang mit schwierigen Kunden in der Arbeitsvermittlung: Vermittlungshemmnisse erkennen, mit Abhängigkeitskrankheiten umgehen, Hilfen organisieren und die Erfolge nachhalten (für Arbeitsvermittler und Leistungssachbearbeiter)
04.12. - 05.12.2018
12.02. - 13.02.2019
17.09. - 18.09.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Antragsprüfung

08
Die Antragsprüfung im SGB II - Grundprinzipien und Qualitätsstandards im Antragsverfahren
22.10. - 23.10.2018
15.04. - 16.04.2019
14.10. - 15.10.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Rückabwicklung

09
Rückabwicklungsansprüche in der Grundsicherung für Arbeitsuchende
22.10. - 23.10.2018
25.04. - 26.04.2019
22.10. - 23.10.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Leistungsrecht - Einführung

10
Das Leistungsrecht des SGB II - eine systematische Einführung
07.11. - 09.11.2018
26.11. - 28.11.2018
11.03. - 13.03.2019
27.03. - 29.03.2019
06.05. - 08.05.2019
01.07. - 03.07.2019
25.11. - 27.11.2019
Düsseldorf
Berlin
Berlin
Frankfurt am Main
Hamburg
Berlin
Berlin

SGB II - Sanktionen

11
Sanktionsregelungen nach dem SGB II
03.12.2018
06.05.2019
10.12.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Mietrecht (KdU)

12
Mietrechtliche Fragen bei den Kosten der Unterkunft (KdU) nach § 22 SGB II
29.11. - 30.11.2018
25.04. - 26.04.2019
21.11. - 22.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Kosten der Unterkunft

13
Kosten für Unterkunft und Heizung nach § 22 SGB II und § 35 SGB XII
25.09.2018
19.02.2019
21.02.2019
18.09.2019
04.11.2019
Berlin
Berlin
Hamburg
Hamburg
Berlin

SGB II/SGB XII - Arbeitsrecht und Sozialleistungen - Schnittstellen

14
Schnittstellen zwischen Arbeitsrecht und Sozialleistungen: wenn Sozialbehörden das Gehalt einklagen
22.10. - 23.10.2018
25.03. - 26.03.2019
24.10. - 25.10.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Krankenversicherung - Grundlagen

15
Problemfeld Krankenversicherung (SGB V) bei der Gewährung von Leistungen nach SGB II - Grundlagen
07.11. - 08.11.2018
06.06. - 07.06.2019
04.11. - 05.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Krankenversicherung - Vertiefung

16
Problemfeld Krankenversicherung (SGB V) bei der Gewährung von Leistungen nach SGB II - Vertiefung
17.06. - 18.06.2019
Berlin

SGB II - Vermögensverwertung-Geldanlagen/LV/Bauspa

17
Einkommen und Vermögen im SGB II: Vermögensverwertung - Geldanlagen, Lebensversicherungen, Bausparverträge, Altersvorsorge
26.11.2018
13.05.2019
18.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Ordnungswidrigkeiten, Bußgeldverfahren, Auskunftspflicht Owig

18
Bußgeldverfahren im SGB II gegen Antragsteller, Leistungsbezieher und Auskunftspflichtige
04.12. - 05.12.2018
05.03. - 06.03.2019
21.05. - 22.05.2019
17.06. - 18.06.2019
08.10. - 09.10.2019
20.04. - 21.04.2020
30.11. - 01.12.2020
Berlin
Berlin
Berlin
Düsseldorf
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II Beratungs- und Integrationsarbeit - psychologische Grundlagen

19
Psychologische Grundlagen der Beratungs- und Integrationsarbeit
05.11. - 06.11.2018
17.06. - 18.06.2019
25.11. - 26.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Außendienst - Aufbauseminar

20
Ermittlungs- und Prüfdienst/Sozialer Außendienst im Rahmen des SGB II - Vertiefung
26.11. - 27.11.2018
06.05. - 07.05.2019
25.11. - 26.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Außendienst - Grundlagen

21
Ermittlungs- und Prüfdienst/Sozialer Außendienst im Rahmen des SGB II - Grundlagen
29.10. - 30.10.2018
18.03. - 19.03.2019
28.10. - 29.10.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Supervision Betreuer SGB II Vertiefung

22
Den Berufsalltag reflektieren - Supervision für Berufsbetreuer sowie für Fallmanager, Vermittler und Leistungssachbearbeiter in SGB II-Behörden
06.05. - 07.05.2019
Berlin

SGB II - Medienarbeit

23
Medienarbeit im Rechtskreis SGB II - die Arbeit der Jobcenter in der Öffentlichkeit realistisch darstellen
15.10.2018
29.04.2019
Berlin
Berlin

SGB II - Immobilien und KdU

24
Immobilien und Kosten der Unterkunft und Heizung im SGB II
21.03. - 22.03.2019
Berlin

SGB VI (Rentenrecht) - Schnittstellen zum SGB II

25
Schnittstellen des SGB II und SGB XII zum Rentenrecht nach dem SGB VI
27.05. - 28.05.2019
Berlin

SGB II/SGB XII - Bildung und Teilhabe (BuT)

26
Bedarfe für Bildung und Teilhabe (BuT) - ein Seminar für operative Fachkräfte (Sachbearbeiter)
10.12. - 12.12.2018
25.02. - 27.02.2019
02.09. - 04.09.2019
09.12. - 11.12.2019
Berlin
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin

SGB II - Einkommensermittlung Selbstständiger

27
Einkommensermittlung bei Selbstständigen nach SGB II (für Leistungssachbearbeiter und Arbeitsvermittler)
28.11. - 29.11.2018
27.03. - 28.03.2019
12.06. - 13.06.2019
27.11. - 28.11.2019
Berlin
Berlin
Düsseldorf
Berlin

SGB II - Existenzgründer und Selbstständige

28
Existenzgründer und Selbstständige im Arbeitsalltag des SGB II-Bereichs (nur für Arbeitsvermittler)
24.09.2018
19.03.2019
23.09.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - berufliche Rehabilitation/psychosoziale Aspekte

29
Medizinische und berufliche Rehabilitation im Rechtskreis des SGB II - gesetzliche Grundlagen und Gesprächsführung mit psychisch Erkrankten
05.12. - 07.12.2018
Berlin

SGB II - Bußgeldverfahren gegen Arbeitgeber OWiG

30
Bußgeldverfahren im SGB II gegen Arbeitgeber
06.12. - 07.12.2018
01.04. - 02.04.2019
21.10. - 22.10.2019
27.11. - 28.11.2019
27.04. - 28.04.2020
23.11. - 24.11.2020
Berlin
Berlin
Düsseldorf
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Sanktionen - praktische Handlungskonzepte

31
Sanktionen nach §§ 31 bis 32 SGB II - praktische Handlungskonzepte
10.12. - 11.12.2018
09.12. - 10.12.2019
Berlin
Berlin

SGB II/SGB XII - Krankenversicherung - Rechtsprechung BSG

32
Aktuelle Rechtsprechung des Bundessozialgerichts zum SGB V
15.10.2018
Berlin

SGB II - Selbstständige SGB II Sachbearbeiter Kompaktkurs

33
Modulare Fortbildung zur "Fachkraft für Selbstständige im SGB II (SHB)" für den Leistungsbereich und die Arbeitsvermittlung/das Fallmanagement
31.12.2018
31.12.2019
Berlin
Berlin

SGB II - Maßnahmeplanung Integration

34
Passgenaue Maßnahmeplanung für Integrationskunden im SGB II
03.12. - 04.12.2018
Berlin

SGB II - Alleinerziehende

35
Die berufliche (Wieder-)Eingliederung von Alleinerziehenden im SGB II
25.03. - 26.03.2019
23.09. - 24.09.2019
Berlin
Berlin

SGB II - Grundlagenschulung (Leistungsrecht)

36
SGB II - Grundlagenschulung (Leistungsrecht)
18.02. - 19.02.2019
21.10. - 22.10.2019
Berlin
Nürnberg

SGB II - vorläufige Bewilligung v. Leistungen

37
Vorläufige Bewilligung von Leistungen im SGB II
10.10.2018
20.03.2019
14.10.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Sonderansprüche

38
Sonderansprüche nach § 33 (1) SGB II (keine Unterhaltsansprüche)
11.02.2019
Berlin

SGB II - Schnittstellen zu SGB XII, Erwerbstätigkeit, Ausbildung, Rente und Wohngeld/Kinderzuschlag

39
Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II an den Schnittstellen SGB XII, Erwerbstätigkeit, Ausbildung, Rente und Wohngeld/Kinderzuschlag
26.11. - 27.11.2018
25.03. - 26.03.2019
04.11. - 05.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Sittenwidrige Entlohnung

40
Verfolgung rechtswidriger Entlohnung erwerbstätiger Leistungsberechtigter durch SGB II-Behörden - unter Berücksichtigung des Mindestlohngesetzes
05.11.2018
25.03.2019
04.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Kompakter Wochenkurs

41
SGB II - intensiv: von den Grundlagen der Leistungsgewährung bis zur Rückforderung
15.10. - 19.10.2018
03.12. - 07.12.2018
21.01. - 25.01.2019
20.05. - 24.05.2019
24.06. - 28.06.2019
Berlin
Berlin
Berlin
Berlin
Nürnberg

Führungskräfteschulung (Jobcenter u. a. soziale Bereiche)

42
Erfolgreich Führen in Aufgabenfeldern der sozialen Sicherungssysteme - Intensivschulung für Führungskräfte (Team-, Sachgebiets- oder Abteilungsleiter)
18.03. - 22.03.2019
16.03. - 20.03.2020
Berlin
Berlin

Führungskräfteschulung (Jobcenter u. a. soziale Bereiche) - Teil 1

43
Erfolgreich Führen in Aufgabenfeldern der sozialen Sicherungssysteme - Intensivschulung für Führungskräfte (Team-, Sachgebiets- oder Abteilungsleiter), Teil 1: Führen von A - Z: Grundlagen einer überzeugenden Führungstätigkeit
18.03. - 19.03.2019
16.03. - 17.03.2020
Berlin
Berlin

Führungskräfteschulung (Jobcenter u. a. soziale Bereiche) - Teil 2

44
Erfolgreich Führen in Aufgabenfeldern der sozialen Sicherungssysteme - Intensivschulung für Führungskräfte (Team-, Sachgebiets- oder Abteilungsleiter), Teil 2: Selbstkompetenz und Methoden der Einschätzung der Mitarbeiter im Team
20.03.2019
18.03.2020
Berlin
Berlin

Führungskräfteschulung (Jobcenter u. a. soziale Bereiche) - Teil 3

45
Erfolgreich Führen in Aufgabenfeldern der sozialen Sicherungssysteme - Intensivschulung für Führungskräfte (Team-, Sachgebiets- oder Abteilungsleiter), Teil 3: Grundlagen und Methoden des Gruppenmanagements
21.03. - 22.03.2019
19.03. - 20.03.2020
Berlin
Berlin

SGB II - berufliche Reha - gesetzl. Grundlagen

46
Medizinische und berufliche Rehabilitation im Rechtskreis des SGB II (Teil 1) - gesetzliche Grundlagen
07.12.2018
Berlin

SGB II - berufliche Reha - psychosoziale Aspekte

47
Psychische Störungen - Symptome und adäquate Gesprächsführung (Teil 2)
05.12. - 06.12.2018
Berlin

SGB II - Beratung Grundlagen Kommunikation

48
Kommunikative Grundlagen der Beratung von SGB II-Kunden
24.10. - 26.10.2018
20.03. - 22.03.2019
09.09. - 11.09.2019
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Zuwanderung Ausländer, Zusammenspiel von Ausländer- und Sozialrecht, Europarecht

49
Ausländer im SGB II - Rahmenbedingungen, rechtliche Regelungen, aktuelle Entwicklungen. Zusammenspiel von Ausländer- und Sozialrecht unter Berücksichtigung des Europarechts
08.10.2018
05.11.2018
14.01.2019
11.03.2019
21.10.2019
02.12.2019
Hannover
Berlin
Hannover
Berlin
Hannover
Berlin

SGB II - Tragfähigkeitsbescheinigung 16b 16c

50
Die Tragfähigkeitsbescheinigung (§ 16b und § 16c SGB II): Markt- und Konkurrenzanalyse, Bewertung der Unternehmensstärken und Kommunikationsmodelle für Mitarbeiter im Bereich für Existenzgründer/Selbstständige
26.11.2018
11.12.2018
18.03.2019
25.11.2019
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin
Berlin
Meine Merkliste
Ich habe 0 Veranstaltungen auf meine Merkliste gesetzt.