Fachtag am 16. Oktober 2018

Waffenrechtstag 2018

Aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen im Waffenrecht - Welche Auswirkungen hat die Gesetzesnovelle 2017 auf die Tätigkeit der Waffenbehörden und welche rechtlichen Änderungen werden spätestens ab 2019 weiter erwartet?

Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter der örtlichen Waffenverwaltungsbehörden, der Mittel- und Fachaufsichtsbehörden für das Waffenrecht, der Oberbehörden und Innenministerien der Länder sowie für Dozentinnen und Dozenten an öffentlichen Bildungseinrichtungen und weitere Interessenten.
Frühbucherrabatt bis 17.09.2019
Teilnahmegebühr
250,00 Euro
Ab dem 18.09.2019 gilt eine Teilnahmegebühr von 275,00 Euro.

Das Waffenrecht erlebt aktuell umfassende Rechtsentwicklungen. So trat am 6. Juli 2017 das Zweite Gesetz zur Änderung des Waffengesetzes und weiterer Vorschriften in Kraft (BGBl. I 2017, S. 2133). Mit diesem wird das Waffenrecht novelliert. Unter anderem erfahren hier die Vorschriften über die Aufbewahrung und Verbringung von Waffen und Munition umfassende Änderungen, die Sicherheitsstandards werden angehoben. Zudem werden nationale Vorschriften an internationales Recht angepasst. Dies betrifft insbesondere die Deaktivierung von Waffen. So muss gemäß der Durchführungsverordnung (EU) 2015/2403 künftig gewährleistet sein, dass Feuerwaffen bei der Deaktivierung endgültig unbrauchbar gemacht werden. Spätestens 2019 wird, bedingt durch Vorgaben mehrerer EU-Verordnungen und Richtlinien, die umfangreichste Waffenrechtsänderung seit 2003 in Deutschland erfolgen. Neben der Erweiterung der Verbote, u. a. um Waffen mit großer Magazinkapazität und bestimmte Magazine, werden auch bislang frei erwerbbare Gegenstände künftig als wesentliche Waffenteile eingestuft und somit anmelde- und eintragepflichtig. Darüber hinaus wird es für mehrere Millionen bislang frei erwerbbarer Waffen eine Erlaubnis-, bzw. Anmeldepflicht geben. Zudem sind bei den Voraussetzungen für die Erlaubniserteilung Veränderungen zu erwarten. Ab 2019 sollen alle deutschen Waffenhersteller und Waffenfachhändler an das Nationale Waffenregister angeschlossen werden - mit nicht unerheblichen Auswirkungen auf den Arbeitsablauf der örtlichen Verwaltungsbehörden.

Die Tagung greift die wichtigen Neuerungen der Waffenrechtsnovelle 2017 auf und gibt praktische Handlungsempfehlungen. Die spätestens ab 2019 zu erwartenden umfassenden Änderungen des Waffenrechts und ihre Auswirkungen auf die behördliche Praxis werden dargestellt. Auch außerhalb der Vorträge besteht die Möglichkeit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Die Tagung bietet zu den einzelnen Themen unterschiedliche Lösungsansätze und unterstützt dabei, die komplexen und Fragen der Praxis zu beantworten.

Tagungsorganisation

Tagungsablauf (Stand der Konzeption Mai 2018)

Dienstag, 16. Oktober 2018
10:00 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Dr. Andreas Urbich, Geschäftsführer des KBW e. V.
10:15 Uhr
Aktuelle Entwicklungen im Waffenrecht und ihre Auswirkungen auf die behördliche Praxis
Herr Niels Heinrich, Kriminaloberrat, Leiter der Fachlichen Leitstelle NWR sowie Leiter der XWaffe-Pflegestelle
12:00 Uhr
Mittagspause
13:00 Uhr
Aktuelle Fragestellungen für die Waffensachbearbeitung im Bereich der Verbringens- und Mitnahmeerlaubnisse
Frau Sigrun Ullrich, Fachdozentin
14:30 Uhr
Kommunikations- und Kaffeepause
15:00 Uhr
Aufbewahrung von Waffen und Munition - Aufbewahrung von Waffen und Munition – neue Sicherheitsstandards, Besitzstandsregelung – was zu beachten ist
Herr Klaus Mundinger, Dipl.-Verwaltungswirt/Polizei, Erster Polizeihauptkommissar, Lehrbeauftragter an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg
16:00 Uhr
Polizeiliche Sachbearbeitung bei Waffendelikten – worauf es ankommt – Unterstützung durch die Waffenbehörden
Herr Klaus Mundinger, Dipl.-Verwaltungswirt/Polizei, Erster Polizeihauptkommissar, Lehrbeauftragter an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg
gegen 16:30 Uhr
Ende der Tagung

Inhalt der Vorträge

Aktuelle Entwicklungen im Waffenrecht und ihre Auswirkungen auf die behördliche Praxis – Rückblick auf die wichtigen Neuerungen in 2017 und Ausblick auf die zu erwartenden Waffenrechtsänderungen

Herr Niels Heinrich
Durch die Waffenrechtsnovelle 2017 – 2. Waffenrechtsänderungsgesetz – wurden u. a. Hartkern- und Leuchtspurgeschosse verboten. Oft ist unklar, wann Geschosse tatsächlich unter die Verbotsnorm fallen und welche Sonderregelungen es gibt. Spätestens ab 2019 wird, bedingt durch Vorgaben mehrerer EU-Verordnungen und Richtlinien, die umfangreichste Waffenrechtsänderung seit 2003 in Deutschland erfolgen: Eine Reihe von derzeit erlaubnispflichtigen Schusswaffen werden verboten. Auch bestimmte Magazine fallen künftig unter das Waffengesetz und sind dann verboten. Die Liste der wesentlichen Waffenteile wird um bislang frei erwerbbare Gegenstände erweitert, die zukünftig erlaubnispflichtig sein werden. Der Besitz von Salutwaffen wird erlaubnispflichtig, deaktivierte Schusswaffen und Vorderlader-Repliken werden einer Anmeldepflicht unterliegen. Änderungen sind auch bei den Voraussetzungen für eine Erlaubnis zu erwarten. Zudem sollen durch eine Änderung des NWRG ab 2019 alle deutschen Waffenhersteller und Waffenfachhändler an das Nationale Waffenregister angeschlossen werden und anschließend verpflichtet sein, bestimmte Daten online zu melden. In dem Vortrag werden alle aktuellen Entwicklungen im Waffenrecht aufgezeigt und ein Ausblick auf die ab 2019 zu erwartenden Rechtsänderungen und ihre Auswirkungen auf die Verwaltungspraxis gegeben.
Schwerpunkte
  • Verbotene Hartkern- und Leuchtspurgeschosse: Regelungen, Ausnahmen und Sonderregelungen
  • Neue Regelungen zu den wesentlichen Teilen von Schusswaffen
  • Neue Erlaubnis- und Anmeldepflichten für bislang freie Waffen
  • Weitere zu erwartende Änderungen des Waffenrechts
  • Die Ausbaustufe II des NWR: Ab 2019 mit Herstellern und Handel

Aktuelle Fragestellungen für die Waffensachbearbeitung im Bereich der Verbringens- und Mitnahmeerlaubnisse

Frau Sigrun Ullrich
Mit dem 2. Waffenrechtsänderungsgesetz von 2017 haben die Regelungen des Verbringens und der Mitnahme von Waffen und Munition, §§ 29 ff. WaffG, umfassende Änderungen erfahren. So haben sich die Zuständigkeit für eine Verbringungsanzeige in § 31 Abs. 2 geändert sowie umfangreich die Anforderungen an eine Erlaubniserteilung nach § 32. Die Referentin stellt die Neuerungen in ihrem Vortrag eingehend dar und zeigt auf, welche Auswirkungen diese für die Sachbearbeitung in den Waffenbehörden haben und was dabei besonders zu berücksichtigen ist. Anhand von Beispielssachverhalten werden kniffelige Fragen eingehend erörtert.
Schwerpunkte
  • Ausstellung von Allgemeinen Erlaubnissen für Waffenherstellerund -händler
  • Was tun bei fehlenden Erlaubnisvordrucken?
  • Transiterlaubnisse an den Flughäfen im Bereich Verbringen und Mitnahme
  • Neue Mitnahmeerlaubnis nach § 32 Abs. 1a WaffG

Aufbewahrung von Waffen und Munition – neue Sicherheitsstandards, Besitzstandsregelung – was zu beachten ist

Herr Klaus Mundinger
Für alle Waffen und Munition im Sinne des Waffengesetzes gilt, dass diese sicher zu verwahren und gegen Abhandenkommen zu sichern sind. Die Aufbewahrungsvorschriften des § 36 WaffG und der §§ 13 und 14 der Allgemeinen Waffengesetz-Verordnung sind wesentlicher Bestandteil der Neuerungen durch das 2. Waffenrechtsänderungsgesetz 2017. So wurden die Anforderungen an die Aufbewahrung von Schusswaffen von Verweisen auf überholte technische Normen bereinigt. Zugleich wurde das Sicherheitsniveau angehoben und an aktuelle Sicherheitsstandards angepasst. Den Interessen der Besitzer von Sicherheitsbehältnissen, die nicht den künftigen Standards entsprechen, wird durch eine Besitzstandsregelung Rechnung getragen. Im Vortrag werden alle Neuerungen, auf die es ankommt, erläutert und Praxistipps für die Anwendung gegeben.
Schwerpunkte
  • Anforderungen an die Aufbewahrung nach den neuen Sicherheitsstandards
  • Besitzstandsregelung nach § 36 Abs. 4 WaffG – Problemstellungen für die Praxis und der Umgang damit

Polizeiliche Sachbearbeitung bei Waffendelikten – worauf es ankommt – Unterstützung durch die Waffenbehörden

Herr Klaus Mundinger
Zum Stichtag 31. Januar 2017 waren 4.476 Waffen als gestohlen gemeldet und 16.226 Waffen als abhandengekommen. Zum Stichtag 31. Januar 2018 waren es bereits 5.249 Waffen, die als gestohlen registriert werden mussten und 19.282 Waffen als abhandengekommen (Bundestags-Drs. 19/1244 vom 16.03.2918, Ziffer 6). Der Referent ist als Erster Polizeihauptkommissar mit den Abläufen bei Waffendelikten vertraut und stellt diese in seinem Vortrag vor. Er macht deutlich, worauf es hierbei ankommt und welche Bedeutung dabei die Mitarbeit der Waffenbehörden hat.
Schwerpunkte
  • Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen und Unterstützung durch die Waffenbehörden
  • Ablauf des Ermittlungsverfahrens

Dozenten

Klaus Mundinger
Klaus Mundinger
Klaus Mundinger
Herr Klaus Mundinger, Jahrgang 1956, ist Erster Polizeihauptkommissar und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg mit den Schwerpunkten Polizei-, Strafprozess- und Waffenrecht. Er ist ebenfalls Dozent verschiedener Seminare im Bereich des behördlichen Waffenrechts an der Württembergischen Verwaltungsakademie Stuttgart und beim Kommunalen Bildungswerk Berlin. Herr Mundinger ist Autor von Fachpublikationen zum Waffen- und Polizeirecht sowie zum Jugendschutz.
Niels Heinrich
Niels Heinrich
Niels Heinrich
Herr Niels Heinrich ist Kriminaloberrat und Stellvertretender Leiter der Fachlichen Leitstelle NWR sowie Leiter der XWaffe-Stelle. Herr Heinrich vermittelt sein Wissen als Dozent, unter anderem beim Kommunalen Bildungswerk e. V.
Platzhalter Dozent
Sigrun Ullrich
Sigrun Ullrich
Frau Sigrun Ullrich unterrichtet Waffenrecht, Ausländerrecht, Verbrauchsteuerrecht und Vollstreckungsrecht in der Aus- und Fortbildung. Sie ist ebenfalls Dozentin verschiedener Seminare im Bereich des behördlichen Waffenrechts an der Württembergischen Verwaltungsakademie Stuttgart, bei verschiedenen Länderpolizeien, der Bundespolizei, dem BKA, und Verbänden. Zudem ist sie Autorin verschiedener Fachpublikationen zum Waffenrecht.

Tagungsort

Abacus Tierpark Hotel Berlin
Franz-Mett-Str. 3-9
D-10319 Berlin
Tel. +49 (0) 30 - 51 62
Fax +49 (0) 30 - 51 62 - 400
Website Abacus Tierpark Hotel

Ergänzende Seminare zum Tagungsthema

Diese Zusammenstellung enthält 16 Veranstaltungen.

Versammlungsrecht

01
Systematische Einführung in das Versammlungsrecht unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung
23.05. - 24.05.2019
12.12. - 13.12.2019
Berlin
Berlin

Personalvertretungsrecht - gesetzliche Grundlagen, Rechtsprechung, Konfliktmanagement

02
Personalvertretungsrecht in der Praxis - gesetzliche Grundlagen, neue Rechtsprechung, Konfliktmanagement
09.10.2018
13.05.2019
23.09.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Waffenrecht - Einführung

03
Das Waffenrecht in der behördlichen Praxis - eine systematische Einführung - unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsänderungen 2017
19.02. - 21.02.2019
19.08. - 21.08.2019
Berlin
Berlin

Jagdrecht Einführung

04
Systematische Einführung in das Jagdrecht
05.06.2019
13.11.2019
Berlin
Berlin

Waffenrecht - Vertiefung

05
Waffenrecht - Vertiefung - unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsänderungen 2017
12.12. - 13.12.2018
17.06. - 18.06.2019
02.12. - 03.12.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Waffenrecht - Nationales Waffenregister NWR Waffenrecht

06
Nationales Waffenregister (NWR) von A - Z
05.11.2018
06.05.2019
04.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Waffenrecht - Schießstätten Schießstände Schießstättenerrichtung Waffenrecht

07
Errichtung und Betrieb von Schießstätten nach § 27 WaffG
24.10. - 25.10.2018
08.05. - 09.05.2019
06.11. - 07.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Waffenrecht - Waffentechnik Munitionskunde Schusswaffen Waffenrecht

08
Waffentechnik und Munitionskunde für Sachbearbeiter örtlicher Waffenbehörden; sicherer Umgang mit Schusswaffen - unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsänderungen 2017
06.11.2018
07.05.2019
05.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Waffenrecht - Außenkontrollen

09
Außenkontrollen im Waffenrecht - handlungs- und rechtssicher durchführen - unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsänderungen 2017
14.11. - 15.11.2018
26.06. - 27.06.2019
27.11. - 28.11.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Waffenrecht - Schießstandrichtlinien und Gutachten

10
Schießstandrichtlinien und Gutachten von Schießstandsachverständigen - der richtige Umgang damit
26.10.2018
10.05.2019
Berlin
Berlin

Waffenrecht - Aufbewahrung

11
Aufbewahrung von Waffen und Munition - worauf kommt es an, was ist zu beachten - unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsentwicklungen
13.11.2018
25.06.2019
15.10.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Waffenrecht - Straf- und Bußgeldbestimmungen

12
Straf- und Bußgeldbestimmungen im Waffenrecht - unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsentwicklungen
02.11.2018
19.06.2019
14.10.2019
Berlin
Berlin
Berlin

Webinar - (kein Rabatt) Reichsbürgern im Verwaltungsalltag professionell begegnen

13
(Webinar) Reichsbürgern im Verwaltungsalltag professionell begegnen
12.12.2018
Webinar (Internet) - KBW / GIBT Colleg

1. Waffenrechtstag 2018

14
1. Waffenrechtstag 2018 - Aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen im Waffenrecht - Welche Auswirkungen hat die Gesetzesnovelle 2017 auf die Tätigkeit der Waffenbehörden und welche rechtlichen Änderungen werden spätestens ab 2019 weiter erwartet?
16.10.2018
Berlin

Waffenrecht - Vereine

15
Waffenrecht-kompakt - Die Erlaubnis für Waffen- und Munitionssammler
09.11.2018
22.02.2019
22.11.2019
Hannover
Hannover
Hannover

Strafrecht

16
Systematische Einführung in das Strafrecht - für Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung
22.10. - 23.10.2018
05.06. - 06.06.2019
Berlin
Berlin
Meine Merkliste
Ich habe 0 Veranstaltungen auf meine Merkliste gesetzt.